Die Welt verändert sich und mit ihr die Dinge unseres Alltags: Kühlschränke werden smart, aus Spiegeln werden Monitore und die Autos fahren uns. Wie sich die IT verändert,  was das für uns als Ingram Micro und ganz konkret für Dich bedeutet, zeigt diese Website. Wo alles in Bewegung ist, ist Stillstand keine Option.
Willkommen zum gemeinsamen Weg in die digitale Transformation!

Digitale Transformation

Unser Einkauf musste lernen, dass wir neue Server in der Cloud einfach freischalten und nicht ausschreiben müssen.

Kai-Gerhard Bosch

Cloud/Emerging, Technology Architect, Merck KGaA

Infrastrukturen, Arbeitsplätze und Anwendungen kommen immer häufiger aus der Cloud. Vernetzte Maschinen, digitale Prozesse und digitale Produkte halten Einzug im geschäftlichen und privaten Leben. Und je weiter die digitale Transformation bei den Kunden unserer Partner fortschreitet, desto stärker verändern sich die klassischen Vertriebswege. Das Geschäft zwischen Hersteller, Distributor und Reseller so wie wir es kennen, wird schon bald Geschichte sein. Was unsere Kunden jetzt brauchen, sind neue Geschäftsmodelle.

Wo IT-Infrastruktur zum strategischen Thema der Endkunden im Unternehmen wird, müssen sich Lieferanten und Dienstleister als „Trusted Advisors“ aufstellen, als kundige Partner und Architekten, die Unternehmenskunden auf ihrem Weg in die Digitalisierung zur Seite stehen. Wir müssen hierbei zum Transformations- und Innovationspartner der Reseller werden, damit du deine Kunden künftig wirksam unterstützen kannst!

Als Lotsen der digitalen Transformation, die ihre Partner bei der Findung und Umsetzung zukunftsfähiger Strategien begleiten, müssen wir alle miteinander Kompetenz aufbauen und verstehen, was genau die digitale Transformation ausmacht.

Also machen wir uns schlau! Damit wir gemeinsam mit unseren Kunden dem kommenden Wandel nicht nur gelassen entgegen sehen können, sondern ihn aktiv mitgestalten!

Themenfelder des Wandels

Security

Sammelbegriff für Sicherheit und Schutz, dem wesentlichsten Faktor der digitalen Transformation: Je mehr der Austausch von Daten zur Grundlage für Industrie, Wirtschaft und Gesellschaft wird, desto erfolgskritischer sind der sichere Betrieb der Netze und der Schutz der Informationen. Mittelfristig wird alles was digitalisierbar ist digitalisiert und alles was über eine IP-Adresse anzusteuern ist, ist ein potenzieller Einstiegspunkt für Datendiebstahl, Spionage oder Sabotage. Erschwerend hinzu kommt, dass die immer engere Vernetzung zu Verflechtungen und Abhängigkeiten innerhalb der Liefer- und Wertschöpfungsketten führt. Bei Betriebsunterbrechungen kann es zu Domino-Effekten kommen.

Eine durchgängige Security-Strategie zu entwickeln und diese (sei es im eigenen Haus oder beim Endkunden) umzusetzen, müssen etliche unserer Kunden erst lernen.

Unsere Aufgabe:
Kunden für das Themenfeld sensibilisieren, Geschäftschancen aufzeigen und das passende Rüstzeug aus unserem Schulungs- und Trainingsportfolio anbieten.
Dazu hat sich Ingram als Mitglied der Allianz für Cybersicherheit des BSI verpflichtet.
Bi-modale IT

Auch bekannt als IT der zwei Geschwindigkeiten oder zwei Betriebsmodi: Einerseits muss ein Unternehmen ähnliche Eigenschaften wie ein Start-up entwickeln, das innovativ, agil und flexibel auf wechselnde Kundenanforderungen und die aktuellen Markt- und Wettbewerbsbedingungen reagiert. Andererseits muss die IT sicherstellen, dass das angestammte Kerngeschäft zuverlässig läuft und mit standardisierten Mitteln weiter optimiert werden kann. Bisher führt der bi-modale Ansatz in Unternehmen meist dazu, dass zwei IT-Organisationen parallel und weitgehend unabhängig voneinander arbeiten.

Da unsere Kunden in der Regel nur mit ihren vertrauten Ansprechpartnern reden, wissen sie nicht viel oder gar nichts über die Belange solcher „Start-up”-Einheiten — und lassen sich so Geschäft entgehen. Damit die Innovationsteams ihren Bedarf an Infrastruktur, Rechen- und Speicherleistung und Anwendungen nicht dauerhaft am IT-Handel vorbei decken, müssen wir unsere Kunden für die neuen Ansprechpartner und Aufgabenstellungen sensibilisieren.

 

Unsere Aufgabe:
Aufklären und den Kunden Handlungshinweise geben.
Cloud und Mobile

Schlagwörter der modernen Datenverarbeitung und -nutzung via Internet: Unternehmen betreiben ihre IT nur noch teilweise oder gar nicht mehr im eigenen Haus, denn die Infrastrukturen und Anwendungen befinden sich physikalisch im Rechenzentrum eines Cloud- Providers. Der Zugriff auf die Daten und Programme erfolgt per Browser und das immer intensiver auch mit mobilen Endgeräten.

Von solchem Vorgehen versprechen sich Unternehmen Kostensenkungen, erhöhte Flexibilität und Effizienzsteigerungen, haben aber häufig noch keine rechte Strategie für ihren Gang in die Cloud. Das gilt auch für einen großen Teil unserer Kunden. Sie müssen wir aufklären und befähigen.

 

Unsere Aufgabe:
Lösungsangebote für Cloud-Provider und Rechenzentrumsbetreiber schaffen und Beratungskompetenz aufbauen.
Industrie 4.0

Der deutsche Oberbegriff für die Verzahnung von cyber-physikalischen Netzwerken und Wertschöpfungsketten in der industriellen Produktion und Logistik: Maschinen, Sensorik, Daten und Prozesse greifen völlig automatisch ineinander und ermöglichen so beispielsweise selbst die profitable Herstellung von Kleinserien und Unikaten.

Bei vielen Produktionsunternehmen, Energieversorgern und Betreibern kritischer Infrastrukturen stehen einer durchgängigen Digitalisierung jedoch die Bestandssysteme im Weg. Diese sind oft proprietär und lassen sich nicht ohne weiteres so umbauen, dass sie künftig mit standardisierten Verfahren arbeiten können. Die Unternehmen benötigen hierfür die Unterstützung spezialisierter Systemhauspartner.

 

Unsere Aufgabe:
Die Kunden identifizieren, die bereits entsprechendes Know-how haben und in diesem Gebiet tätig sind; unser Netzwerk/Ökosystem erweitern und Partnerschaften vermitteln.
Big Data

Schlagwort für den Umgang mit Massendaten sowie (unpassender) Sammelbegriff für Datengetriebene Geschäftsinhalte und -modelle, und einer der bedeutendsten Antriebskräfte digitalen Wandels: Daten gelten als der Treibstoff für geschäftliche Erfolge, denn sie machen Kunden gläserner und künftige Ereignisse vorhersehbarer als jemals zuvor.

Zu verwertbaren Erkenntnissen werden die Big Data mit Hilfe speziell geschulter Mitarbeiter, sogenannter Data Scientists, die das Geschäft genauso verstehen wie die IT. Sie entwickeln sinnvolle Fragestellungen und setzen Verfahren ein, die Daten aus Maschinen, Social Media, Bildern und Videos korrelieren, die im Zusammenspiel mit Stammdaten, historischen Kennzahlen und Echtzeitinformation dann zu nützlichen Informationen werden.

 

Unsere Aufgabe:
Den steigenden Bedarf nach Spezialisten adressieren und Kunden die Schulungen und Data-Scientist-Zertifizierungen anbieten, die wir bereits heute offerieren.
Cognitive Intelligence / Artifical Intelligence

Aktueller Sammelbegriff für lernfähige Systeme und Algorithmen, künstliche Intelligenz und interaktive Robotik: Kognitive Systeme sind im Grunde Plattformen, die natürliche Sprache verstehen und mit definiertem Fachwissen ausgestattet sind, das sie mit Hilfe von Big Data kontinuierlich erweitern und eigenständig verfeinern.

Sie sind die Kraft hinter Spracheingaben bei Google, den personalisierten Angeboten zwischen Amazon und Zalando oder dem digitalen Superhirn Watson. Sie ermöglichen “smarte” Produkte bis hin zum autonomen Fahrzeug und spielen für die Industrie 4.0 und datengetriebene Dienste eine tragende Rolle. Im Bereich Security wird die künstliche Intelligenz eingesetzt, um Zusammenhänge  besser verstehen zu können. In der Wissensarbeit könnten kognitive Systeme schon bald unterschiedlichste Sachbearbeitungsaufgaben eigenständig erledigen.

 

Unsere Aufgabe:
Die unterschiedlichen Akteure, die an Entwicklung und Betrieb dieser Lösungen beteiligt sind – Software-Spezialisten, Hardware-Spezialisten, Rechenzentrumsbetreiber – identifizieren und in Netzwerken zusammenbringen.
Internet of Things (IoT)

Steht für Internet of Things und ist der gängige Oberbegriff für die immer engere Vernetzung von Dingen und Daten: Schätzungen zufolge werden bis 2022 rund 14 Milliarden Geräte per Internet miteinander vernetzt sein. Der Datenaustausch zwischen  Geräten, Chips und Sensoren bewirkt nicht nur ein hohes Maß an Automatisierung, sondern auch realen Erkenntnisgewinn. Denn die aus dem Grundrauschen der Big Data extrahierten Informationen bilden die Grundlage für neue Services und Geschäftsmodelle oder Leistungen, die das bisherige Geschäft ergänzen.

Damit alles mit allem kommunizieren und interagieren kann, sind offene Standards nötig. Diese aber müssen unsere Kunden für die Produktionsmaschinen und Systeme ihrer Endkunden erst schaffen.

 

Unsere Aufgabe:
Spezialisten und Know-how im Kundenkreis identifizieren und Partnerschaften vermitteln.
3D Druck

Beim 3D-Druck entstehen dreidimensionale Objekte aus vielen Schichten eines flüssigen oder festen Werkstoffs. Die Spezifikationen dafür kommen aus einem CAD-Programm und ausser dem Druckgerät sind keine weiteren Maschinen und Werkzeuge nötig.

Auf diese Weise lassen sich bekannte Produkte und Teile, aber auch völlig neue Dinge kostengünstig herstellen. Anders als in der klassischen Fertigung können sich so auch Kleinstserien und Unikate (Stichwort: Losgröße 1) rechnen.

Für diese Fertigungstechnologie interessieren sich Unternehmen aller Branchen. In der Produktion von allem zwischen Autoteilen und Zahnprothesen wird der 3D-Druck mittelfristig seinen festen Platz haben.

 

Unsere Aufgabe:
Die besten Produkte, Lösungen und aussichtsreichsten Branchen und vertikale Märkte identifizieren; die Partner beraten, ihnen mit Schulungen fortlaufend Know-how vermitteln, und sie bei ihrer Arbeit am Endkunden auch durch gemeinsame Besuche und Demos in unserem 3D Solution Center unterstützen.
New Work

Auch bekannt als Arbeit 4.0, Future Work oder Arbeitswelt der Zukunft: Die steigende Vernetzung, Mobilität und die Digitalisierung von Prozessen verändert die Organisationsstrukturen und Arbeitsweisen der Unternehmen, die unsere Kunden beliefern und betreuen. Mittelfristig wird die sogenannte Wissensarbeit vorwiegend im virtuellen Raum  stattfinden: in Teams, die sich je nach Zielsetzung immer wieder neu zusammenfinden, und mit Vorgaben, die den Beteiligten organisatorische, zeitliche und räumliche Freiheiten lassen.

Künftig wird es weniger feste Arbeitsplätze geben und damit auch weniger Bedarf nach traditioneller Büro-IT. Zudem werden Robotik, selbst lernende Algorithmen und intelligente Systeme etliche der heutigen Jobs ersetzen.

 

Unsere Aufgabe:
Die Kunden dabei unterstützen, sich auf die neuen Anforderungen der Unternehmen an die Arbeitsplätze der Zukunft einzustellen,  mit den richtigen Lösungen und der richtigen Beratung.
Social Business

Bezeichnet in unserer Branche den Einsatz von sozialer Software im Unternehmen: Plattformen und Tools, die denen der sozialen Netzwerke ähneln, sollen die Vernetzung und Zusammenarbeit der Mitarbeiter ebenso fördern wie enge Beziehungen und den Wissensaustausch mit Partnern und Kunden.

Mit der Einführung eines Collaboration Tools(Stichwort: Firmen-Facebook‘Facebook) allein ist es jedoch nicht getan. Der Weg in die collaborative Arbeitswelt des “New Work” ist lang, voll mit Hindernissen und verlangt von Führungskräften wie Mitarbeitern maximale Bereitschaft zur Veränderung. Diese reicht von strukturellen Veränderungen — etwa dem Aufbrechen von Abteilungs- und Wissens-Silos — über die Entwicklung neuer Regeln und Rahmenbedingungen bis hin zum Beschäftigungsverhältnis als solchem.

 

Unsere Aufgabe:
Spezialisten im Kundenkreis identifizieren, Know-how und Partnerschaften vermitteln.

Sei Wegweiser für den Wandel im Handel. Sei Ingram Micro!

Bei Fragen oder Interesse Eurer Kunden, einfach melden!

Kontakt

Erfolgsgeschichten

Intelligente Fernwartung für digitalen Vorsprung und Kundenfreude

Beratungskunde transtec bringt Industrie 4.0 in traditionelle Maschinen

Fritten, WiFi
und jede Menge Daten

abl’s neue Erfolge mit Big Data, Digital Signage & Ingram Micro

Online-Back-up, Managed Services und ein ganz eigenes Produkt

Wie Kunde teamix zum Cloud-Lösungsanbieter wurde

Wissen, wie’s geht

Unser Kooperationspartner für IoT, Industrie 4.0 und die Digitalisierung in Produktionsbetrieben

Aufrüstung für Industrie 4.0

HARTING-Produkte
verbinden Maschinen und Anlagen mit Daten, Signal und Power.

Intranet war gestern. Digital Workplace ist heute.

Wie GIS GRAVITY den Weg zu einem neuen, produktiven Arbeiten fördert

Cases & Erfolgsgeschichten

Intelligente Fernwartung für digitalen Vorsprung und Kundenfreude

Beratungskunde Transtec bringt Industrie 4.0 in traditionelle Maschinen

Fritten, WiFi
und jede Menge Daten

ABL’s neue Erfolge mit Big Data, Digital Signage & Ingram Micro

Online-Backup, Managed Services und ein ganz eigenes Produkt

Wie Kunde Teammix zum Cloudlösungsanbieter wurde

Wissen, wie’s geht

Unser Kooperationspartner für IoT, Industrie 4.0 und die Digitalisierung in Produktionsbetrieben

Aufrüstung für Industrie 4.0

HARTING Produkte
verbinden Maschinen und Anlagen mit Daten, Signal und Power.

Intranet war gestern. Digital Workplace ist heute.

Wie GIS GRAVITY den Weg zu einem neuen, produktiven Arbeiten fördert

Workshops und Zertifizierungen

Für unsere Partner und deren Kunden wird die anstehende Transformation weit mehr als eine Frage der technischen Ausstattung: Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen und – modellen verändert die Schwerpunkte, Anforderungen und Verantwortlichkeiten in den Unternehmen – und bei all dem brauchst du wesentlich tiefer reichende Unterstützung, als dir der traditionelle IT-Handel geben kann. 

Mit den Workshops, Trainings und Schulungen unseres Enablement- Programms bieten wir Hilfe zur Selbsthilfe: Wir klären auf und sensibilisieren. Wir helfen dabei, tragfähige digitale Geschäftsmodelle zu entwickeln. Und wir bilden das Personal unser Partner für die Unterstützung aus, die ihre Kunden in den nächsten Jahren dringend brauchen werden. Die bei unseren Partnern aktuell am stärksten nachgefragten Workshops und Schulungen stellen wir hier kurz vor.

Blog

Unser Team

Unser Team